Montag, 27.06.2022

Letztes Spiel der Saison, wieder einmal Auswärts in Frauenhain. Der WSV hatte zum Sonntag noch einmal eine lange Auswärtsfahrt vor sich. Bei sehr heißen Temperaturen wurde das Spiel leicht verspätet angepfiffen. Der Heimverein übergab seiner D-Jugend einen neuen Trikotsatz, so dass es diesmal sogar Einlaufkinder gab. Zudem waren zahlreiche Zuschauer zugegen, da auch der Saisonabschluß im heimischen Runde gefeiert wurde.



Rein sportlich ging es für beide Mannschaften um nichts mehr. Aufgrund des Rückzugs der Spielgemeinschaft um Wacker Zehren war Frauenhain, trotz des Tabellenstandes, vor dem sportlichen Abstieg in die Kreisklasse gesichert.

Für den WSV ging es darum, mit einem positiven Ergebnis die Saison zu beenden. Aufgrund zahlreicher Ausfälle von Stammkräften ist das Trainergespann Mark/Müller mit einigen Bauchschmerzen angereist. Die Trainer möchten sich auf diesem Wege noch einmal für die starke Unterstützung der Alten Herren bedanken, die die letzten Wochen immer wieder den Kader befüllt hatten.



Taktisch galt es, den Ball und Gegner laufen zu lassen und den Spielaufbau von hinten zu koordinieren. Lange Bälle sollten aufgrund der Temperaturen vermieden werden, die hätten sich die Stürmer bei über 30 Grad nicht mehrmals erlaufen können.


Der WSV kam gut in die Partie und stand hinten sicher - war aber nach vorne über weite Strecken eher harmlos. Frauenhain war gut aufgelegt und konnte mit guten Kombinationen sich Chancen erarbeiten. WSV-Torhüter Kuschminder war aber wiedermals blendend aufgelegt und fischte alle Schüsse gekonnt weg. Erst in der 40 min kam dann Weistropp über Kretschmar erstmals wirklich gefährtlich vor das gegnerische Tor. Die scharfe Hereingabe wurde nur knapp von Woiterski verpasst. So ging es 0.0 in die Halbzeit, mit Vorteilen für den Gegner.



Die zweite Halbzeit starte ähnlich wie die erste, beide Mannschaften konnten aufgrund der enormen Temperaturen nicht viel Tempo gehen, die Sonne drückte erbarmungslos von oben.


Nach einem Foul aber dann der Gedankenblitz von Fröhlich. Er reagierte schnell und schickte Woiterski über links in die Gasse, dieser konnte das Laufduell gewinnen und eiskalt aus ca. 14m ins lange Eck vollenden. Zu dem Zeitpunkt die eher schmeichelhafte Führung - aber gut - so ist Fußball.



Danach drückte uns Frauenhain 35min in die eigene Hälfte. Durch die gute Stellungsarbeit unseres Abwehrchefs Kunas und die sehr gute Laufleistung unseres Mittelfeldes konnten aber viele Angriffe schon früh verteidigt werden. Wenn nicht, hatte der WSV immer noch den blendend aufgelegten Torhüter Kuschminder auf seiner Seite.


In der 61min war aber auch dieser machtlos, nachdem wir im Mittelfeld nicht genug Druck auf den Ballführenden aufbauen konnten, sah dieser den startenden Blüthgen und der vollendente flach ins lange Eck.

Anschließend ging es nur noch auf ein Tor. Zwar konnte der WSV über Woiterski noch gefährliche Konter setzen, aber der letzte Pass war immer zu unpräzise.


So kam es wie es kommen musste, Frauenhain hatte in der 90min noch eine Freistoßchance aus 22m. Der Schütze konnte unsere Mauer scharf überspielen und traf auch das kurze Eck - aber dort war dann wieder einmal Torhüter Kuschminder zur Stelle. Die Parade verursachte ein lautes Raunen im kleinen Rund - den muss man nicht halten - ganz starke Aktion, Erik!

Dann kam endlich der Abpfiff und die Stadiondurchsage, das alle Spieler ein Freibier erhalten - so konnten alle dem Unentschieden etwas positives abgewinnen.

Danke an Schiedsrichter Seifert, der die Partie souverän leitete. Es gab wenig Fouls und es mussten keine Karten verteilt werden. Wir bedanken uns ebenfalls recht herzliche für die Gastfreundschaft des SV Frauenhains und sehen uns zur neuen Saison.

Für den WSV ist jetzt 3 Wochen trainingsfrei.

Die neue Saison startet mit dem ersten Training zur Sommervorbereitung am 19.07.2022 auf dem Sportplatz Weistropp.
Alle Testspiele werden noch einmal gesondert auf der Homepage kommuniziert.

Bis dahin, genießt die Sommerpause und bleibt sportlich! (AM)

 

Aufstellung:

Tor: Kuschminder

Abwehr: Pietsch, Kunas, Fleischer, Hanzelka

Mittelfeld: Borchert, Hengst, Fröhlich

Sturm: Kretschmar, Klemm (56. Dummer), Woiterski

 

   
Raumaustatter Kretschmar
   
Metallschlosserei Lehmann
   
Autoservice Turinsky
   
© Weistropper SV