Montag, 27.09.2021

Nach der deftigen Klatsche vergangene Woche im Ligaspiel in Nünchritz standen Coach Mark an diesem Nachmittag 14 Spieler zur Verfügung – hoffen wir, dass es in den folgenden wichtigen Ligaspielen personell ähnlich gut aussieht.

Im eingespielten System drückten die Hausherren den Gast in den ersten 15 Minuten in die eigene Hälfte und konnten direkt Kapital daraus schlagen. Nachdem Hiersemann nach vier Minuten noch am leeren Tor vorbei geschoben hat (zu seinem Glück wurde vom gut leitenden Schiri auf Handspiel entschieden), konnten die Weistropper mit der ersten Ecke in der 9. Min. des Spiels in Führung gehen. Die von Mayer auf den ersten Pfosten getretene Ecke spitzelte Rost mit der Fußspitze irgendwie ins lange Eck.

Nur eine Minute später setzt Kapitän Mayer stark nach und erkämpft sich den Ball vorm Strafraum der Radeburger. Gekonnt lupft er die Pille über den herauseilenden Gästetorwart zur 2:0-Führung ein.

Danach verflacht die Partie und vieles spielt sich im Mittelfeld ab, Schmieder musste die Partie verletzungsbedingt leider vorzeitig beenden. Für Ihn kam Woiterski ins Speil. Bis zur 35. Minute gab es auf beiden Seiten keine nennenswerten Torraumszenen. In besagter Spielminute bringt Freund dann einen Freistoß an den langen Pfosten, wo Rost mit dem Kopf rankommt. Am kurzen Pfosten kann Hiersemann den Ball aber nicht mehr im Tor unterbringen.

Kurz vorm Halbzeitpfiff ein erneuter Schreckmoment, als Hiller mit seinem Gegenspieler Kopf an Kopf aneinander rasselt. Für beide ist die Partie mit einer offenen Wunde und dezenten Kopfschmerzen frühzeitig beendet. Drücken wir die Daumen, dass es bei beiden keine ernsthaften Verletzungen sind.

Mit einem verdienten 2:0 ging es dann in die Halbzeit.

     


Die zweiten 45 Minuten beginnen ähnlich wie die ersten aufgehört haben, wobei die Gäste in Ihren Aktionen zwingender werden.

So können Sie in der 57. Minuten den Ausgleich per Kopf erzielen, als die Weistropper den Ball nach einer Standardsituation nicht konsequent aus der Gefahrenzone klären können.

In der 64. Minute erhalten die Gäste dann einen berechtigten Handelfmeter, welchen Sie sicher zum 2:2-Ausgleich verwandeln können. Nun war es wieder ein offenes Pokalspiel.

In der Folgezeit aber besinnten sich die Gastgeber wieder auf Ihre Stärken aus der ersten halben Stunde und setzten auch nach vorne wieder Akzente. Die möglichen Chancen aber können Hiersemann, Rentzsch und Mayer vorerst nicht nutzen.

  

In der 85. Minute wagt sich dann auch Abwehrchef de Schultz nach vorn, welcher auf außen Mayer schickt. Dessen präzise Flanke auf den Kopf von de Schultz kann aber leider nicht vollendet werden.

Die Entscheidung dann in der 88. Minute – Fleischer schickt den flinken Woiterski links auf die Reise, der geht bis zur Grundlinie durch und sieht im Strafraum den einstartenden Hiersemann, welcher sich für seine Leistung am Ende doch noch belohnen kann und zum 3:2-Endstand einschiebt.

Die restlichen Minuten spielen die Weistropper sicher runter und freuen sich am Ende über den durchaus verdienten Einzug in die nächste Pokalrunde. Mal sehen, wer da als Nächstes auf uns wartet!

Das Statement zum Spiel von Coach Mark fiel entsprechend positiv aus: "Am Ende ein verdienter Sieg nach einer starken spielerischen Leistung. Wir konnten uns über die 90min zahlreiche Chancen erarbeiten, und uns diesmal auch am Ende belohnen. Auch wenn der Gegner in der 2. Halbzeit noch mal ran kam und es richtig spannend wurde. Glückwunsch an meine Mannschaft, saustarkes Ergebnis!"

Am nächsten Wochenende steht dann unser großes Oktoberfest auf dem Plan, nähere Infos zu allen Programmpunkten erfahrt Ihr hier.

Gleichzeitig spielt die Erste Mannschaft um 15 Uhr ihr Ligaspiel gegen die vor der Saison neu gegründete SpG Zehren/Lommatzsch II/Zeithain. Wir hoffen auf zahlreiche Besucher und wollen die drei Punkte natürlich in Weistropp behalten, um im Anschluss ausgiebig feiern zu können.

Bis dahin, wir freuen uns riesig auf das Wochenende. Bleibt sportlich! (PM)

Aufstellung:

Tor: Wagner

Abwehr: Pietzsch, Hiller, de Schultz, Schmieder

Mittelfeld: Freund, Fröhlich, Rost

Sturm: Mayer, Hiersemann, Horn

 

   
Raumaustatter Kretschmar
   
   
   
© Weistropper SV