Dienstag, 14.09.2021

Mit einem wohl etwas mulmigen Gefühl ging es für Coach Mark in die Vorbereitung für das Spiel – nicht nur, dass sein Co-Trainer derzeit im Urlaub weilt und sich neben Sonne auch das ein oder andere Kaltgetränk gönnt, hatte auch der Pokalfight gegen Lommatzsch  sichtbare Spuren im Kader des WSV hinterlassen.

Kuschminder und Kretschmar fallen definitiv noch eine Zeit aus. Mit Freund, Kroschwald, Hiller und Mayer standen noch vier weitere angeschlagene Spieler im Kader. Hinzu kamen noch einige Absagen aus privaten Gründen sowie wegen Urlaub, sodass es für das erste Punktspiel recht eng aussah. Hier noch einmal "Danke" an Pierre, Kurti und Nachi, welche sehr viel Stress (und wenig Schlaf) auf sich nahmen, um dem Team zu helfen. Ganz starke Aktion Jungs.

Am Ende standen 13 Mann zur Verfügung, welche natürlich hochmotiviert waren, gegen den designierten Meister der vergangenen abgebrochenen Saison entschlossen dagegen zu halten.

Grundsätzlich ist das Spielgeschehen recht schnell erzählt - beide Mannschaften tasteten sich lange Zeit ab, keiner wollte ein richtiges Risiko eingehen und den ersten Fehler machen. Dies zog sich irgendwie durch die ganze Partie und so sahen die Zuschauer nicht gerade einen Leckerbissen an Fußballspiel. Dennoch war es ein über 90 Minuten von Kampf und viel Einsatz geprägtes Match, welches hier und da auch noch ein paar Strafraumszenen hatte. Die Abschlüsse von Krause, Mayer und Kroschwald jedoch waren zu harmlos bzw. brachten keine ernste Gefahr.

Gleiches Spiel auf der Gegenseite, wo heute Daniel Mittag, einer der älteren Herren, das Tor hütete und eine gute Figur machte.

Die 35. Minute brachte dann für den WSV eine wahre Hiobsbotschaft mit sich. In einem normalen Zweikampf 20m vor dem Gästetor verletzte sich unser Nick Krause erneut am bereits lädierten Knie. Für Ihn war die Partie vorzeitig beendet und das Lazarett der Weistropper um einen guten und wichtigen Spieler reicher – wir warten nun auf die Berichte vom MRT und drücken „Niggi“ die Daumen, dass es sich nicht erneut um eine schwere und langwierige Verletzung handelt.

Kurz vor der Pause bekommen die Weistropper noch einmal einen Freistoß an der rechten Außenlinie zugesprochen – mit einem Geniestreich setzte Freund den Ball über den sich vergebens streckenden Gästetorwart ins lange Eck zur 1:0-Pausenführung.


In der zweiten Hälfte wollte man hinten sicher stehen und nach vorne mit schnellen Kontern Nadelstiche setzen.

Hinten sicher standen die Weistropper aber nur gut drei Minuten. Gröditz kämpfte sich gut bis zum 16er durch und setzte stark nach, die Abwehr kann den Ball nicht klären und so kommt ein Gröditzer zum Abschluss von der linken Strafraumecke. Der Schuss geht Mittag im Tor des WSV unglücklich durch die Beine zum 1:1-Ausgleich.

Danach das gewohnte Spiel aus Halbzeit 1 – beide Teams abwartend, relativ wenig spielerisches, dafür viel Kampf und Leidenschaft auf beiden Seiten. Schiri Napp mit der ein oder anderen fragwürdigen Entscheidung gegen beide Teams, hatte das Spiel dennoch recht gut in der Hand.

Viele Strafraumszenen gab es nicht zu bestaunen, dafür standen beide Abwehrreihen zu gut bzw. fehlte es den Stürmern beiderseits heute an der Durchschlagskraft. Gröditz versuchte es oft mit weiten Bällen, jedoch waren die Weistropper gut in der Rückwärtsbewegung. Die Heimelf probierte es immer wieder über außen, doch war heut kein Durchkommen drin.

Am Ende blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden, mit dem wohl auch beide Mannschaften ganz gut leben können.

Coach Mark äußerte sich nach dem Spiel wie folgt: „Am Ende ein gerechtes Unentschieden. Uns hatten die 120min vom Pokalspiel noch in den Knochen gesteckt, weswegen wir unser gewohntes Spiel nicht voll ausspielen konnten. Dennoch ein guter Kampf und der Versuch, vieles spielerisch zu lösen. Leider hat sich wieder einer unserer Spieler verletzt - von uns allen gute und schnelle Genesung.“

Die Weistropper starten damit, ähnlich wie letztes Jahr, mit einem 1:1-Unentschieden in die neue Saison. Auf den beiden letzten Spielen kann man sehr gut aufbauen und mit breiter Brust in die anstehenden Aufgaben in Liga und Pokal gehen. Nächste Woche ist man zu Gast bei Wacker Nünchritz, die Ihr Gastspiel bei der zweiten Vertretung der SG Canitz mit 1:4 verloren haben – das hat in der Liga aber bekanntlich nichts zu heißen.

Die Pokalauslosung hat uns ein weiteres Heimspiel gegen einen Kreisoberligisten gebracht – am 25./26.09. empfangen wir den TSV 1862 Radeburg in der 1. Pokalhauptrunde. Genauere Infos zur Partie folgen in Kürze. [PM]

Bis dahin, bleibt sportlich!

 

Aufstellung

Tor: Mittag 

Abwehr: Schmieder, de Schultz, Hiller, Pietzsch

Mittelfeld: Fleischer, Freund, Kroschwald (84. Beyer)

Angriff: Woiterski, Mayer, Krause (35. Rentzsch)

 

 

   
Raumaustatter Kretschmar
   
   
   
© Weistropper SV